Marktgespräch mit dem Aktivkreis Immobilien der Region A3: Nahezu keine Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Wohnsegment

Die Corona-Pandemie habe mittelfristig aufgrund von Aufholungseffekten keine großen Auswirkungen, so die Erwartungen. Die wohnwirtschaftliche Nachfrage werde sich auch im Jahr 2021 nicht ändern, Ausweicheffekte von München werden auch weiterhin spürbar sein. Steigerungen sind auch zukünftig bei den Wohnungsmieten zu erwarten. Das Neubauverhalten, das für Entspannung am Wohnungsmarkt sorgen könnte, sei auch in 2021 laut Einschätzung mancher Experten nach wie vor zu gering. Jedoch werden in den kommenden Jahren aufgrund eines Genehmigungsüberhangs aus den Jahren 2017 bis 2019 vermehrte Bautätigkeiten insbesondere im Bereich des Geschosswohnungsbaus erwartet.

Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei durch Corona zwar kurzzeitig etwas zögerlich geworden, jedoch unverändert hoch, so die Experten. So ist Augsburg eine der wenigen Städte, die auch im Pandemie-Jahr 2020 Leerstand im Büroflächenmarkt reduzieren konnte.

Die Experten sind sich einig: Als klarer Gewinner der Krise mit einer recht konstanten Entwicklung geht das Segment Logistik hervor. Seit 2015 zeigt die
Mietentwicklung in der Logistikregion Augsburg eine erhöhte Dynamik, die sich auch von der Corona-Pandemie nicht beeinflussen ließ.

Leider zählt auch in Augsburg der Einzelhandel zu den Verlierern der Krise. Bereits vor der Corona-Pandemie gab es Leerstände ausgelöst durch den Online-Handel, aber auch strategische Leerstände. Dieser Mietrückgang in 1a-Lagen wird nun durch die Folgen der Pandemie beschleunigt. Die Experten sehen eine Nutzungsverschiebung, weg von Modehandel hin zu Systemgastronomie und Nahversorgung. Aufgrund der Attraktivität der Innenstadt mit einem ansprechenden Erscheinungsbild und hervorragen­der Denkmalstruktur gibt es durchaus Chancen, die Innenstadt zukünftig wieder zu beleben und Frequenzsteigerungen zu erzielen. Dies erfordert jedoch engagierte, wirtschaftliche Anstrengungen und kreative Konzepte, die von allen Beteiligten nur gemeinsam zu meistern sind.

 
Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung zur Veranstaltung.