More

asset Effizienzhäuser Plus

Mit dem Bau eines asset Effizienzhauses Plus tragen Sie einen großen Teil zur Eindämmung des Klimawandels bei. Setzen Sie nicht nur auf eine nachhaltige Bauweise, sondern sparen Sie auch Energiekosten ein. Mit Ein­be­zie­hen des Haus­halts­stroms – der bei den meis­ten Haus­hal­ten in­zwi­schen mehr als 50% der Ener­gie­kos­ten aus­macht! – pro­du­zie­ren die Ein­fa­mi­lien­häu­ser im Jah­res­durch­schnitt mehr Strom als sie ver­brau­chen und auch die Dop­pel­haus­hälf­ten er­rei­chen eine ho­he Autarkie.

Auf­wand und Er­geb­nis sol­len sich öko­no­misch und nach­hal­tig recht­fertigen:
Von der Qua­li­tät der Bo­den­plat­te über die wirt­schaft­liche Ge­samt­be­trach­tung bis hin zum spä­te­ren Be­darf an Haus­halts­strom wer­den al­le Kom­po­nen­ten mit ein­be­zo­gen. Außer­dem wer­den ver­schie­de­ne Si­mu­la­tions­sze­na­rien an­ge­legt, um die Va­ri­an­te mit dem bes­ten Ver­hält­nis aus Ener­gie­ef­fi­zienz und Wirt­schaft­lich­keit zu identifizieren.

 

Vom Energieverbraucher zum Energieerzeuger!
Dieses wegweisende Bauprojekt in Friedberg-Hügelstart erfüllt schon heute den Standard 2020, den die EU für Neubauten fordert. Als Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhaus realisierbar – eine Investition in eine umweltbewusste Zukunft! Ideal für Bauherren, Kommunen und Gemeinden.

 

 

Mit einem Effizienzhaus Plus decken Sie ca. 70% Ihres Jahresenergiebedarfs inkl. Haushaltsstrom (je nach Haustyp, Ausrichtung und individuellem Stromverbrauch).

 

Des Weiteren:
– mehr erzeugte als verbrauchte Energie
– innovatives Energiespeichersystem
– hochwertige Photovoltaikanlage
– emissionsarme Baustoffe
– wohngesundes Raumklima

 

Hoher Anspruch
Die ganzheitliche Betrachtung der Gebäude ermöglicht es, die verfügbaren Mittel dort einzusetzen, wo sie am effektivsten sind. So sind traditionelle Architektur, bewährte Bauweise, die Verwendung von marktüblichen und nachhaltigen Baustoffen, eine verfügbare und ausgereifte Haustechnik zu einem innovativen und nachhaltigen Konzept verbunden.

 

Erwartungen voll erfüllt -Einfamilienhäuser Ergebnisse nach dem 1. Nutzungsjahr

Erwartungen voll erfüllt, lautet das Fazit für die Siedlung in Hügelshart: Die Einfamilienhäuser erreichten – bezogen auf Haushaltsstrom, Warmwasser, Heizung und Kühlung – bereits im ersten Nutzungsjahr rund 80 % der im Vorfeld berechneten Simulationswerte. Insgesamt wurde im Durchschnitt 53 Prozent der erforderlichen Energie selbst erzeugt. Dass die Eigenversorgung nicht höher ausfiel, ist auf den extrem heißen Sommer im Auswertungszeitraum zurückführen. Denn in den Häusern ist als Zusatzausstattung eine Klimadecke verbaut, die die Räume behaglich temperiert und auch an heißen Tagen für ein angenehmes Raumklima sorgt. Diese Möglichkeit der Temperierung nutzen die Bewohner verstärkt. Die dafür benötigte Energie für die Wärmepumpe sowie ein in einigen Fällen deutlich erhöhter Haushaltsstrom schmälerten die Eigenversorgung einzelner Häuser. Bereinigt um diese Faktoren liegt die Eigenversorgung bei rund 70 Prozent und damit im Rahmen des prognostizierten Werts.

 

Bewusstes Verhalten zahlt sich aus

Was die Auswertungen darüber hinaus zeigen: Die Hausbewohner können ohne Komforteinbußen allein durch bewussteres Verhalten die Verbrauchswerte und damit die Eigenversorgung positiv beeinflussen. Oftmals reichen kleine Anpassungen, um große Wirkung zu erzielen: Wer zum Beispiel energieintensive Geräte wie Waschmaschinen so steuert, dass sie tagsüber auf PV-Strom laufen, spart enorm beim Netzbezug ein. Ebenso hilfreich für eine gute Energiebilanz: alte Stromfresser durch neue Geräte ersetzen und Standby-Einstellungen vermeiden.

 

Energiebedarf für Haushalt nimmt zu

Unabhängig vom technischen Fortschritt ist und bleibt das Nutzerverhalten die wirkungsvollste Stellschraube, das verdeutlicht auch die nachfolgende Grafik. Denn eines haben die ersten Ergebnisse gezeigt: Der Energiebedarf im Haushalt wächst kontinuierlich und übersteigt mittlerweile bereits in vielen Haushalten den Energiebedarf für Heizung und Warmwasser.

 

 

(Werte anhand einer Simulation für ein EFH mit einer PV-Größe von 12,32 kWp)

Zertifizierte Wohngesundheit
Für eine gesunde Raumluft werden für den Innenausbau ausschließlich geprüft schadstoffarme Baumaterialien verwendet. Eine gute Raumlufthygiene wird zusätzlich über eine hocheffiziente Lüftungsanlage erreicht, die für konstant niedrige CO2-Werte sorgt.

So schön sehen unsere Effizienzhäuser aus:

 

Besuchen Sie unsere Projektwebseite: www.effizienzhausplussiedlung.de

Gerne bauen wir auch Ihnen Ihr Effizienzhaus Plus.

Basierend auf einem der folgenden Haustypen planen und bauen wir Ihnen Ihr individuelles Effizienzhaus Plus. Wir können Ihnen 6 verschiedene Häusertypen anbieten:
TYP A1: 5 ZKB, Gäste-WC, mit Keller, ca. 161 qm
TYP A2: 4 ZKB, Gäste-WC, ohne Keller, ca. 146 qm
TYP B1: 5 ZKB, Gäste-WC, mit Keller, ca. 146 qm
TYP B2: 4 ZKB, Gäste-WC, ohne Keller, ca. 133 qm
TYP C1: 5 ZKB, Gäste-WC, mit Keller, ca. 131 qm
TYP C2: 4 ZKB, Gäste-WC, ohne Keller, ca. 119 qm

Auch als Doppel- und Reihenhaus möglich!

Grundrisse Typ A1:

Erdgeschoss


Obergeschoss


Keller

 

Laden Sie unseren Infoflyer herunter: Flyer Ihr individuelles Effizienzhaus Plus

 

Effizienzhäuser bauen wir übrigens BauGesund:
Energieeffizienz hat bei Neubau und Modernisierung absolute Priorität. Sie erhöht die Wirtschaftlichkeit der Gebäude, gleichzeitig reduzieren aber immer dichtere Gebäudehüllen den natürlichen Luftaus- tausch. Die Folge ist eine höhere Schadstoff- konzentration in der Innenraumluft.
Wir verbringen den Großteil unseres Lebens in Gebäu- den und atmen dort tagtäglich tausende Liter Luft ein. Umso wichtiger ist die sorgfältige Auswahl emissions- armer Baustoffe für Wohn- und Arbeitsgebäude sowie kommunale Einrichtungen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier:

Link: zertifizierte Wohngesundheit

*In Anlehnung an die Definition des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau („Wege zum Effizienzhaus Plus“, Stand Juni 2014)